Erpen Lukas

Fachpsychologe für Psychotherapie FSP

EMDR Practitioner

International zertifizierter Brainspotting Therapeut

Zusatzqualifikation «Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)»

Brainspotting und EMDR

siehe auch speziell unter Brainspotting und EMDR

Traumatherapie

Die Arbeit mit traumatisierten Personen stellt ein Schwerpunkt meiner psychotherapeutischen Tätigkeit dar. Bei vielen psychischen Leiden (Depressionen, Ängste, Zwänge, etc.) können unverarbeitete Erlebnisse oder Traumas eine zentrale Rolle spielen. Die Verarbeitung dieser Erlebnisse führt häufig zu einer deutlichen Besserung der psychischen Gesundheit (und Linderung der körperlicher Beschwerden).

 

Was ist ein Trauma?

Traumas sind Verletzungen durch einzelne oder mehrere Ereignisse, welche eine Person selbst oder als Zeuge als extrem bedrohlich erlebt. Derartige Ereignisse wirken so belastend, dass unsere alltäglichen Bewältigungsstrategien (Verarbeitsungsstrategien) überfordert werden. Traumatische Erfahrungen lösen Gefühle von extremer Angst, Hilflosigkeit und Kontrollverlust aus. Auch wirken sie sich massiv auf unseren Körper und auf unsere Gedanken (Kognitionen) aus.

Traumatische Ereignisse können beispielsweise sein:

  • Missbrauchserfahrungen aller Art
  • (Verkehrs) Unfälle (als Opfer oder Zeuge/Mitbeteiligter)
  • schwere Krankheiten
  • Kriminelle Handlungen (z.B. alle Formen von Gewalt)
  • Naturkatastrophen
  • Kriegshandlungen
  • andere schwere Schicksalsschläge

Als Hauptdiagnosekriterien (Symptome) von traumatischen Störungen – insbesondere der Posttraumatischen Belastungsstörung – gelten:

  • ungewolltes Wiedererleben von Teilen des Traumas (des Erlebten) – Intrusionen (z.B. In Form von Flashbacks oder Alpträumen)
  • erhöhte Erregung – Hyperarousal (z.B. Schreckhaftigkeit oder Schlafstörungen)
  • Vermeidung von Situationen, Gesprächen und Reizen, die an das Trauma erinnern.

Zu den Traumastörungen gehören u.a. Akuttraumas, Posttraumatischer Belastungsstörung, komplexe posttraumatische Belastungsstörung und Anpassungsstörung.

 

Wie können Traumas psychotherapeutisch behandelt werden?

Eine gute Nachricht vorweg: Traumas können sehr gut und erfolgreich behandelt werden.

Es stehen mehrere wirkungsvolle Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Neben Brainspotting und EMDR haben sich auch kognitiv-verhaltenstherapeutische Techniken (Traumaexpositionen und Veränderung dysfunktionaler Kognitionen) und die Bildschirmtechnik (Screentachnik) als sehr effektiv erwiesen.

Traumatherapie umfasst jeweils drei Phase:

  1. Stabilisierungsphase (Fähigkeiten zur Regulation von Gefühlen erlangen)
  2. Traumabearbeitungsphase (Konfrontation mit den traumatischen Erlebnissen in einem geschützten Raum unter Aufsicht eines Therapeuten)
  3. Integrationsphase (Einordnung des Erlebten in die persönliche Lebensgeschichte, Akzeptanz und Aussöhnung)